uniscene

News aus Hamburg
VACATIONVIBES IN HAMBURG

Unsere Ferientipps für kleines Geld

KAILUA_POKE_x_MONKEY_BEACH-1.jpg

Ihr wollt den Sommer richtig auskosten, euer Geld reicht aber nicht für die nächste Auslandsreise? Kein Problem! Denn auch unsere Stadt hat in puncto #summervibes jede Menge zu bieten. Ob für den entspannten Feierabenddring oder den nächsten Weekendtrip: Wir zeigen euch die coolsten Camping-Areas, die erfrischendsten Bade-Spots und die sommerlichsten Food-Locations für euer Urlaubsfeeling in und um Hamburg.

Camping-Goals
Ihr wollt dem Großstadt-Trott doch mal für ein paar Tage entfliehen? Wie klingt da ein Camping-Ausflug in bester Insel-Manier?

Elbinsel Lühesand
Auf der Elbinsel Lühesand könnt ihr’s euch gemütlich machen. Rüber geht’s für zwei Euro mit einer kleinen Fähre vom Anleger Sandhörn im Alten Land. Auf der Insel ist Relaxen angesagt! Hier gibt’s nämlich keinen Verkehr und ihr könnt nach Lust und Laune über die 124 Hektar schlendern. Jede Menge Ruhe und Gelassenheit direkt vor den Toren Hamburgs – was will man mehr?!
Entfernung vom Hbf: Mit dem Auto etwa 50 Minuten zum Fähranleger
Kosten: 2 Euro je Fährfahrt, 5 Euro pro Person und Nacht und 3 Euro pro Zelt und Nacht

Ratzeburger See
Auch am Ratzeburger See könnt ihr die Seele baumeln lassen. Eure Zelte schlagt ihr zum Beispiel auf dem Campingplatz „Zur schönen Aussicht“ auf und erkundet von dort die Umgebung oder chillt euch ans Wasser. Zum Campingplatz kommt ihr entspannt mit dem HVV. Der See bietet sich auch für schöne Radtouren an. In Ratzeburg findet ihr außerdem kleine Läden und Eisdielen!
Entfernung vom Hbf: Etwa 1,5 Stunden
Kosten:
 4 Euro pro Person und Nacht, Zelt je nach Größe

 

Es muss nicht immer das Mittelmeer sein: Von Hamburg aus seid ihr super schnell am Ratzeburger See und könnt am Wasser entspannen oder eine Radtour machen

 




Unsere Top Drei Badeseen
Nichts ist bei praller Sonne schöner als eine kleine Plantscherei. Wir haben uns für euch deshalb nach den coolsten Bade-Spots umgesehen, die natürlich auch Platz zum Sonnen und Picknicken bieten. Statt verzweifelt nach einem freien Fleckchen im völlig überfüllten Kaifu Bad zu suchen, gönnt euch zur Abwechslung mal eine entspannte See-Pause – und das auch noch for free!

Der Allrounder: Öjendorfer See
Am Öjendorfer See findet ihr alles, was ihr von einem klassischen Badesee erwartet. Mitten im Öjendorfer Park gelegen, bietet euch der See eine südöstliche und eine nordöstliche Badestelle. On top gibt’s große Liegewiesen-Areas, Sandstrand, Grillplätze und Imbisse.
Anfahrt: Mit den Bussen 133, 233 und 333 bis Schlangenkoppel (etwa 20 Minuten vom Hbf plus Fußweg)

Der Idyllische: Boberger See
Direkt um die Ecke der Boberger Dünen liegt der Boberger See im Naturschutzgebiet. Neben dem Relaxen am Sandstrand im Nordosten des Sees lohnt sich hier definitiv auch ein netter Spaziergang am Wasser entlang – oder ein Abstecher in die schönen Heidelandschaften sowie die Wanderdünen.
Anfahrt: Mit der S21 bis Mittlerer Landweg oder dem Bus 330 bis Billwerder Kirche (15 Minuten vom Hbf plus Fußweg)

Für Sportliche: Hohendeicher See
Am Hohendeicher See kommen nicht nur Bade-Enthusiasten und Sonnen-Suchtis auf ihre Kosten. Auch Surfer und Wakeboarder können sich hier mit ihren Boards auf dem kühlen Nass austoben. Vor allem der Westen des Sees verwandelt sich regelmäßig zum kleinen Surfers Paradise.
Anfahrt: Mit der S21 bis Tiefstack oder dem Bus 120 bis Overwerder (etwa 10 Minuten vom Hbf plus Fußweg)

Summer Food
Ihr sucht den perfekten Feierabend-Spot oder eure neue Lieblingseisdiele? Search no more!

Hawaii-Flair im Monkey Beach
Dieser Summer-Spot direkt am Wasser bringt Instant-Urlaubsflair! Im Monkey Beach werdet ihr bereits durch große Palmen am Eingang sommerlich begrüßt. Reggae Beats und Sonnenliegen auf der Terrasse an der Alster tun den Rest. Der ursprüngliche Heidelberger Bastian Rößler, den ihr vielleicht schon aus seiner Bar Mr. Ape in Eimsbüttel kennt, hat das alte Fiedler‘s übernommen und mit einem jungen Konzept neu aufgepimpt. Seit Mai sorgt er für die kühlen Drinks an der neuen Beach-Bar. Mit den Hamburgern Patrick Krüger und Christian Kille von Kailua Poké hat er sich dazu zwei Food-Kenner ins Boot geholt. Und die Jungs haben Aloha im Herzen. Christian war für längere Zeit auf Hawaii und hat von dort ordentlich Inspo mitgebracht. Ein Mix aus leichtem Soulfood und kreativen Drinks, den ihr euch nicht entgehen lassen solltet!
Wo: Hofweg 103 (Uhlenhorst)
Must-Try: Charlie Chaplin Cocktail mit Sloe Gin, Pfirsichlikör und Limettensaft zur Lãhainã
 Garden Bowl mit Reis, Rote Beete, Soisam Spinat, Haiku Möhren, gerösteten Paranüssen und Shoyu-Erdnuss Mayo
An der Kasse: Cocktails ab 9 Euro, Poké Bowls ab 9,50 Euro

 

Im Monkey Beach in Uhlenhorst könnt ihr die Beine und Seele baumeln lassen – und euch mit Drinks und Poké Bowls leckeres Summer Food gönnen

 



Vanilleträume bei den Durchstartern
Gleich in drei Locations punkten Vladimir Muska und Michaela Hoffmann ab sofort mit ihrem Eis-Können. Die beiden Gründer von Enie’s Echtes Eis produzieren ihr kühles Gut mitten in der Schanze mit Blick auf den Wasserturm. In ihrem ersten Eisladen in den Colonnaden findet ihr seit Mitte April (Sch)Leckereien aus persönlich geprüften Rohstoffen. Ende April und Anfang Mai folgten dann direkt die zwei weiteren Eis-Spots in Winterhude und Uhlenhorst. Besonders stolz sind Vladimir und Michaela auf ihr Vanille-Eis, das sie aus echter Vanille herstellen. Hier geht’s für euch direkt in den siebten Eis-Himmel!
Wo: Colonnaden 39 (Neustadt), Himmelstr. 43 (Winterhude) und Papenhuder Str. 52 (Uhlenhorst)
Must-Try: Mandel Ahorn und Zitrone Holunder
An der Kasse: 1,50 Euro pro Kugel

Sorbetliebe bei der Newcomerin
Auch Eimsbüttel ist um eine Eis-Verführung reicher. In ihrer Eisdiele Eisbüttel versorgen euch Inhaberin Ira Junge aus Rissen und ihre 14 Mitarbeiter mit köstlichen Abkühlungen. „Ich wollte schon immer ein Café aufmachen“, strahlt Ira. „Als leidenschaftliche Eisesserin habe ich mich in den letzten Jahren dann immer intensiver mit Eis beschäftigt.“ Et voilà: Seit Mai hat sie ihre eigene Location mitten im Wohnviertel. Und die läuft wunderbar. Regelmäßig stehen die Leute bis auf die Straße Schlange für ihre Lieblingskugeln. Dabei hat Ira gar keinen Gastro-Background, sondern jahrelang als Redakteurin gearbeitet. Bei ihrem selbstgemachten Eis setzt sie auf Natürlichkeit. Mindestens vier Sorbets mit purer Frucht hat sie bei Hitze im Laden. Und auch die anderen Sorten kommen ohne Farbstoffe und Geschmacksverstärker aus. Die Eisbecher sind Bio und die Löffel kompostierbar. Es ist ein Herzensprojekt und das merkt man auch. Nichts wie hin da!
Wo: Lutterothstr. 45 (Eimsbüttel)
Must-Try: Salz-Erdnuss-Karamell und Schokoladen-Sorbet
An der Kasse: Kugel für 1,30 Euro und kleine Kugel für 1 Euro

Text: Marlene Gaul
Fotos: Ratzke (1)

Nach
oben
×
×
Bitte richten Sie ihr Tablet im Querformat aus.